Düngen von Weizen und Gerste mit Polysulfat

Haupteigenschaften des Polysulfat-Düngers

  • Optimaler Schwefeldünger mit 19% S (48% SO3), Kalium (K), Magnesium (Mg) und Calcium (Ca) als Zusatznutzen, jeweils in Sulfatform.
  • Reduziertes Risiko eines Sulfatverlustes durch Auswaschung aufgrund der langfristigen Nährstofffreisetzung.
  • Vollständig löslich, mit Bereitstellung aller Nährstoffe für die Versorgung der Pflanzen während der Wachstumsperiode.
  • Hervorragende Streueigenschaften; gleichmäßige und präzise Verteilung auf dem Feld über bis zu 36 m.
  • Geringer Chloridgehalt, sehr niedrige Salinität, neutraler pH-Wert, ohne versauernde Wirkung.
  • Natürlich abgebautes Mineral (Polyhalit) mit Zulassung für den ökologischen Landbau.
  • Ein in Großbritannien hergestellter Dünger mit günstiger Klimabilanz.

Funktionen von S, K, Mg und Ca in Getreidekulturen

  • Schwefel ist ein essentieller Baustein von Proteinen: Er wird für die Synthese von drei der Aminosäuren benötigt, aus denen Proteine bestehen.
  • Kalium sichert Ertrag und Qualität, Zuckertransport, Stomata-Steuerung und ist ein Kofaktor zahlreicher Enzyme. Es reduziert die Anfälligkeit gegenüber Pflanzenkrankheiten, mindert die Auswirkungen von Trockenheit und ist für die effiziente Verwertung von Stickstoff unerlässlich.
  • Magnesium ist für die Photosynthese unverzichtbar, weil es einen zentralen Bestandteil des Chlorophyllmoleküls bildet, und einen entscheidenden Beitrag zum Kornwachstum leistet.
  • Calcium für robuste und gesunde Nutzpflanzen; es ist ein wichtiger Baustein der Zellwände, und reduziert die Anfälligkeit gegenüber Krankheiten.

Hauptschwefeldüngung - Empfehlungen

N-Menge Empfohlene Schwefelmenge
kg N/ha kg SO3/ha kg S/ha
100 25 10
150 38 15
200 50 20
250 63 25


Nährstoffaufnahme (Nährstoffentzug) durch Winter- und Sommerweizen und Gerste

Nährstoff Aufnahme (kg/t) Aufnahme (kg/ha)
  Weizen und Gerste Wintergetreide Sommergetreide
  Korn Stroh Korn
8 t/ha
Stroh
4 t/ha
Insgesamt Korn
6 t/ha
Stroh
3 t/ha
Insgesamt
Winter Frühjahr
K2O 5,6 9,5 12,5 45 38 83 34 38 72
K 4,6 7,9 10,4 37 32 69 28 32 60
MgO 2,0 1,2 1,3 16 5 21 12 4 16
Mg 1,2 0,7 0,8 10 3 13 8 2 10
CaO 0,6 1,9 1,9 5 8 13 4 6 10
Ca 0,4 1,4 1,4 4 6 10 3 4 7

Quellen: UK Fertiliser Manual, PDA und UNIFA

Praktische Hinweise für das Düngen von Getreide mit Polysulfat

  • Eine Düngung mit Polysulfat liefert den gesamten von Getreidekulturen benötigten Schwefel.
  • Polysulfat kann isoliert oder als Bestandteil eines flächenspezifischen Düngerprogramms ausgebracht werden.
  • Schwefel wird passend zur Stickstoffmenge benötigt, so dass komplette Proteine hergestellt werden können. Der Proteingehalt ist ein wichtiger Aspekt der Kornqualität.
  • 100 kg Polysulfat ist in der Regel eine geeignete Düngermenge für Getreidekulturen, die den gesamten Schwefel- und Kalziumbedarf deckt. Auch ersetzt es einen großen Teil des bei der Getreideernte entzogenen Kalis und Magnesiums.
  • Achten Sie auf eine ausreichende Bereitstellung von Kali, wenn das Stroh vom Feld entfernt wird.
  • Bringen Sie Polysulfat im frühen Frühjahr aus, wenn die Wachstumsphase des Getreides beginnt - in der Regel während der frühen Bodenbearbeitung.
  • Bei Sommergetreide bringen Sie Polysulfat bei der Aussaat in das Saatbett ein.

Von Polysulfat mit der empfohlenen Düngermenge (100 kg/ha) für Getreidekulturen mit einem Kornertrag von 6-8 t/ha bereitgestellte Nährstoffe

Von Polysulfat mit der empfohlenen Düngermenge (100 kg/ha) für Getreidekulturen mit einem Kornertrag von 6-8 t/ha bereitgestellte Nährstoffe

Erwarteter Nutzen

  • Größere Erträge
  • Bessere Qualität der Weizenproteine
  • Verbesserte Back-, Malz- und Futterqualität
  • Höhere Effizienz der Stickstoffverwertung